Logo Staatswappen

Operative Aufgaben

eCall

Eine Initiative der Europäischen Union mit dem Ziel verunfallten Verkehrsteilnehmern schnellstmöglich Hilfe zu bringen, egal wo in der EU.

eCall: Time saved = lives save

Wie funktioniert eCall?

eCall ist ein System welches ständig über verschiedene Systeme den aktuellen Standort des Fahrzeuges feststellt. Hierzu werden i.d.R. GPS Signale genutzt, oder eine Peilung über das vorhandene Mobilfunknetz durchgeführt. Bei dieser Standortbestimmung werden ein Minimum an Daten (MSD= Minimum Set of Data) festgehalten, die notwendig sind einer Notfallleitstelle ILS den Standort automatisch so genau wie möglich zu beschreiben.

Durch diese automatische Standortmeldung, die nur ausgelöst wird, wenn Sensoren im Fahrzeug einen Unfall registriert haben, wird es der zuständigen ILS ermöglicht ein Rettungsteam schnellstmöglich zur Unfallstelle zu entsenden, auch wenn im Fahrzeug niemand mehr fähig ist ausreichend zu sprechen. Zusätzlich soll es möglich sein, auch wenn man keinen Unfall hat sondern einen anderen Medizinischen Notfall, ohne Unfall einen Notruf an die zuständige ILS mit den MSD zu senden, was die Abfrage und Alarmierung stark beschleunigen wird.

Damit diese für das Leitstellensystem neuen, zusätzlichen Daten auch richtig verarbeitet werden können lässt der Freistaat Bayern ein passendes Modul zur Ertüchtigung der ILSn erstellen. Diese Erweiterung im Leitstellensystem ELDIS III wird voraussichtlich im Frühjahr 2017 bei den regelmäßigen Updates in die ILSn Bayerns ausgerollt.

ILSn die ein Kommunikationssystem anderer Hersteller nutzen und damit nicht direkt kompatibel sind, werden zusätzliche Hardwaremodule in ihre ILS einbauen, wodurch auch diese fit für die eCall Zukunft werden.

eCall: Time saved = lives saved

eCall: Automatischer Notruf für Verkehrsunfälle